Calling you from the top of friction, calling you from the wrong direction..

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   2.06.13 22:24
    Genuine friendly relatio
   2.06.13 23:36
    In order a substantial a
   3.06.13 03:01
    Relationships go on the
   3.06.13 06:05
    Really do not it's the p
   5.06.13 07:34
    Assume'w not squandering
   11.06.13 05:13
    Those that would keep yo



http://myblog.de/highsnobiety

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Meine Fresse, muss mein Leben spannend & ereignisreich sein. & ich bekomm davon gar nichts mit.. Merkwürdig. Es kotzt mich so was von an, dass iwelche Leute, die sich aber mal so gar nicht in mein Leben einzumischen haben, meinen, über mich & mein Leben urteilen zu müssen. Die heutige Episode: Unsere Nachbarin. Insgeheim steh ich mit der sowieso schon ziemlich auf Kriegsfuß. Sagt mir, wenn ich falsch liege, aber ich finde, wenn ich sage, dass ich bis zu dem & dem Zeitpunkt meine Wäsche vom Dachboden abhänge & das auch so mache, denn ich bin morgens um sieben hochgegangen, um meine Wäsche abzuhängen, total fesch in Pyjama, denn wir sind die Bananas in Pyjamas & the Shit is Bananas B, muss man nicht morgens um sechs meine Wäsche abhängen. Da hängt meine Unterwäsche, zum Beispiel. & die muss meine Nachbarin nun echt nicht sehen, geschweige denn anfassen & anhängen. Um.. haltet euch fest: Morgens um halb sieben anzufangen, denn Dachboden zu fegen. Ole is at the attic. Aber nicht nur das: Auch wenn oben meine Wäsche hängt, rennt auch sie iwann hoch, ich glaub, die wartet schon immer an der Tür & guckt durch den Spion. Big Neighbour is watching you. Ich hab ja so ’ne karierte Jacke, manch einer kennt die ja, da geh ich eines Tages hoch & da hat die die Kapuze mit ’ner Wäscheklammer festgemacht. Der absolute Knaller kam dann aber später, für meinen Geschmack klingelt die ja sowieso schon viel zu oft hier, heute waren’s zwei Mal, auf jeden Fall klingelte sie & erzählt meinem Vater doch allen Ernstes, dass ich die Wäsche falsch aufhänge. Ich mein, abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie man Wäsche falsch aufhängt, man muss doch auch mal was besseres zu tun haben, als sich die Wäsche anderer Leute anzuschauen. & dann will se sich auch immer noch scheinheilig unterhalten bzw. versucht Dir, ’n Gespräch aufzuzwingen. Aber nach der Aktion, da war Polen offen & Holland in Not. Ich hab also losgelegt, von wegen dass es ja schon wirklich traurig ist, wenn man nichts besseres zu tun hat als sich für die Wäsche anderer Leute zu interessieren, (& mit dem ’nichts besseres zu tun haben’ kenn ich mich nun wirklich aus), aber ich persönlich find’s dann doch eher nur so mittelgeil, dass es dabei meine Wäsche betrifft, ich schau mir schließlich auch nicht ihre Feinrippschlüppis an & wenn sie mir iwas zu sagen hat könne sie sich doch bitte auch an mich wenden, ich bin schließlich schon alt & einigermaßen intelligent dazu, mich mit Erwachsenen Menschen zu unterhalten.

Alter Falter aus Gibraltar, diese Nachbarin. Lasse redn hin oder her, aber selbst Lasse hilft mir nicht mehr dabei. Iwann hab ich die am Hammersteinplatz getroffen, da meint die allen Ernstes zu mir, ob ich denn nun endlich was mach. Ich guck sie also an & mein ’Ich atme, öffne & schließe die Augen & zur Feier des Tages ess & trink ich auch noch.’, da meint se ’Ich mein beruflich, so Ausbildung oder Praktikum oder so was..’, ich hab ihr also erzählt, dass ich beim Sozialen Kaufhaus arbeite, da haut sie raus ’Ja, dass wurde aber auch mal Zeit !’ Ich hab ihr nicht auf die Nase gebunden, dass ich arbeitslos bin & es geht sie auch überhaupt nichts an, geschweige denn hat sie überhaupt das Recht, sich ’n Urteil darüber zu bilden & solche Sätze zum besten zu geben. Ich renn schließlich auch nicht zu ihr hin & sag, dass ich sie für ’ne neurotische blöde Kuh halte. Wuhuhu, ich war so kurz davor, der gutesten Frau eine zu knallen. & auch wenn ich oft endlos aggressiv bin, bin ich doch froh, meine Aggressionen manchmal so gut zurückhalten zu können. Ich find’s überhaupt ziemlich dreist, alles über die Menschen wissen zu wollen, die mit im Haus wohnen. Ich glaub, wenn sie da mal was nicht mitbekommt, dann ist sie echt zu Tode betrübt. Vor geraumer Zeit ist ganz unten ’ne junge Frau eingezogen, ich schätz mal, ’n bisschen älter als ich, gerade eingezogen stand sie unten & versuchte, die wichtigsten Sachen herauszufinden. Aber als wenn das nicht noch reichen würde, mit seinem Wissen kann man ja ganz wunderbar hausieren gehen. Was ich mittlerweile nicht alles über unsere Nachbarin von unten weiß, hat natürlich nix im Internet zu suchen, dann würd ich mich nämlich aufs selbe Niveau von unserer Nachbarin nebenan stellen & das ist so ziemlich das letzte was ich will. Das Schöne an der Sache ist allerdings, dass ich mit der gutesten Unten-Nachbarin vllt gerade mal drei Sätze gewechselt hab, Standardmäßig ’Hallo’ & ’Tschö’ & dann vllt noch so’n ’Geht’s oder soll ich Platz machen?’

Der heutige Auftritt war allerdings auch der Knaller: Sie klingelt, neuerdings immer zwei Mal, wahrscheinlich für den extra Nervfaktor, fängt also erst mal so umständliches Bla Bla an, iwann hör ich iwas von wegen ’Ihre Tochter’, bla bla bla. Sie hat dann erst mal iwelche gequirlte Scheiße gequatscht & kam dann auch noch allen Ernstes aufs Thema Unterhemden zu sprechen. Das sie das ja wundert, dass die jungen Mädchen von heute keine Unterhemden mehr tragen & laute so ’ne wirsche Kacke. Könnte vllt daran liegen, dass es uns nur mittelmäßig egal ist, in was für Unterwäsche uns iwelche Menschen sehen, & so’n schönes Feinrippunterhemd mit Spitze am Kragen ist jetzt vllt eher unerotisch. Mag in den 60ern als total erotisch gegolten haben, nur ist die Zeit auch 40 Jahre vorangeschritten & man trägt jetzt Snoopy-Unterwäsche. & Snoopy war damals bestimmt noch nicht mal erfunden. Iwas war dann noch von wegen ’Was sagt denn Ihre Tochter dazu?’, mein Vater also ’Keine Ahnung, die hab ich heut noch nicht gesehen.’, & sie war total schockiert ’Wie? Essen Sie denn nicht zusammen? Zum Mittagessen?’ Aber mein Vater ist ja auch nicht besser. Ich hörte ihn nur sagen, bevor er sich von Frau von & zu Neurose verabschiedete, sie wünschte ihm nämlich noch ’ne gute Reise, falls sie sich nicht mehr sehen (was wohl recht unwahrscheinlich ist [& um es mal Jim Carreys Worten zu sagen ’Guten Morgen ! & falls wir uns nicht mehr sehen sollten: Guten Tag, guten Abend & gute Nacht !]) ’Ja, vllt mach ich mir dann auch mal ’n paar weniger Gedanken !’ Ich glaube, ich will wirklich nicht wissen, was der ihr alles erzählt hat. Aber ist ja überhaupt nichts Ungewöhnliches mehr dran, dass immer iwelche Leute Bescheid wissen, die sich überhaupt nicht dafür zu interessieren haben, aber dann trotz allem meinen, ihren Senf dazu abgeben zu müssen, obwohl sie nur eine Seite kennen. Ich kann’s ihnen nicht verübeln, sich dafür zu interessieren, ich glaub, das ist ’ne ganz normale Reaktion & wahrscheinlich würd ich’s genauso tun, aber ich hasse es, wenn Menschen meinen, ihre Meinung, ihr Urteil & ihren Senf mir gegenüber abgeben zu müssen, obwohl sie meine Sicht der Dinge noch nicht mal wissen, geschweige denn hinterfragt haben. Aber mit dem Hinterfragen haben ja sowieso sehr viele ihre Probleme. Ich hasse diese Menschen wirklich. Bei meiner Familie läuft’s ganz genauso, mein Vater erzählt & ich bin wie immer die Böse. Es hat schon seine Gründe, warum ich meine Familie zum größten Teil hasse & ich bin so verdammt froh, dass ich nicht so verdammt engstirnig geworden bin. Jeder weiß bescheid & für jeden bin ich letztendlich die Böse & Blöde, die alles falsch macht. So wie Kinder bei der Supernanny von Eltern egtl immer dargestellt werden. Aber für die Supernanny bin ich ja leider zu alt. Bow Bow.

28.11.08 19:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung